Zurück zur Fotogalerie

Waldschnepfe

Gestern konnte ich an einer Stelle eine Menge Wacholderdrosseln und einige Rotdrosseln beobachten. Da habe ich schnell mein Tarnzelt aufgebaut und mich heute früh gleich aufgemacht, in der Hoffnung sie fotografieren zu können. Durch Bodenfrost und Raureif hoch motiviert wartete ich also auf meine Wunschmotive. Langsam begann es bereits zu tauen und meine Zuversicht schwand.
Ich war schon kurz davor abzubrechen, da tauchte plötzlich eine Waldschnepfe auf und tummelte sich für fast 30 Minuten vor meinem Tarnzelt und suchte nach Nahrung. Hier erwischte sie einen Regenwurm.
So ist aus dem Ansitz dann doch noch was geworden :)

Sebastian_G - Hochgeladen am 2018-11-18 12:04:58

Aufnahmedaten

Aufnahmeort: SH
Zeitpunkt der Aufnahme: 18.11.2018 10:47:58
Kamera: NIKON D500
Belichtungszeit: 1/500s
Blende: F/4
Brennweite: 500mm
ISO-Empfindlichkeit: 720
Klicks:146

Bewertung

75.4

Von 12 Community-Mitgliedern angeklickt
0 mal als Lieblingsbild gespeichert

Feedback zum Foto

1gute Schärfe
1schwierige Lichtverhältnisse
1schwierige Verhältnisse gut bewältigt
1besonderes Motiv
1enthält ablenkende Elemente

Kommentare

Marcus R., 2018-11-18 13:21:58

Hallo ebastian,

irgendwie ist das Umfeld ja schon arg wuselig. Aber es passt auch gut zur Schnepfe bzw. der Schnepfe Tarnung. Die Szene mit dem Wurm ist aber unabhängig davon grandios!

Viele Grüße
Marcus

Sebastian_G, 2018-11-18 18:05:20

Moin Marcus !
Ja, sie hat sich leider kaum auf eine freie Fläche begeben sondern blieb immer in der Nähe des Unterholzes. Dadurch - und durch die ganzen Blätter auf dem Boden ist es insgesamt etwas unruhig.
Mir war es in dem Moment wurscht, da es die erste Waldschnepfe ist, die ich bisher fotografieren und filmen konnte.
Somit ist es leider kein Top Shot, sie hätte sich ja auch mal auf einen Ast setzen können :p
Aber insgesamt freue ich mich sehr über die Begegnung und ihren guten Hunger. Was für die Würmer natürlich nicht ganz so gut ausgegangen ist :)
Vielen Dank für deinen Kommentar.
LG Sebastian

Stefan G, 2018-11-19 06:12:54

Servus Sebastan !
Ich bin ganz bei Marcus.
Deine Gedanken kann ich voll und ganz nachvollziehen. Du hast das Beste daraus gemacht.
VG Stefan

Sebastian_G, 2018-11-19 17:36:35

:) Danke euch,
LG Sebastian

Kreier, 2018-11-19 22:13:52

Hallo Sebastian.
Wen interessiert denn bei so einer seltenen Begegnung, ob da ein Grashalm zu viel im Bild ist? Mich nicht! Bei der Tierfotografie geht es doch immer auch sehr um das Erlebnis und ich kann mir gut vorstellen, wie du dich über den heimlichen Bbesucher gefreut hast. Die Waldschnepfe habe ich noch nie gesehen und hätte sie banausenhaft für eine Bekassine gehalten. Sie scheint ein sehr schönes Rückengefieder zu haben. Danke fürs Zeigen!

Grüße, Michael

Sebastian_G, 2018-11-19 23:52:22

Moin Michael. Naja, sie freigestellt zu erwischen ist ja schon möglich nur halt sehr schwierig.
In sofern bin ich super zufrieden mit dem was ich nun auf der Platte habe.
Und ja, ich finde die Gefiederzeichnung sehr interessant. Mit bloßem Auge war sie teils wirklich schwer auszumachen. Mit dem Tele gings dann aber :)
Sebastian

betonkiwi, 2018-12-03 17:14:29

aloah seb,

wie hast die denn entdeckt? ich "erlatsche" die immner fast ausversehen ;)
klasse bild, dann auch noch mit wurm, der karikaturhaft fast aussieht wie ihre zunge ;)

grüße

Sebastian_G, 2018-12-03 18:33:27

Moin !
Eher zufällig. Sie kam halt aus dem Unterholz raus und ich brauchte einen Moment um sie als Waldschnepfe zu identifizieren :) Mit Würmern hatte sie recht viel Erfolg. Hier hängt er natürlich schön lässig aus dem Schnabel :)
LG
Sebastian

Juan , 2018-12-10 21:35:04

Moin Sebastian
Meiner Meinung nach muss es nicht immer ein Bestimmungsfoto für ein Vogelbuch mit freigestellten Vogel vor weichem HG sein. Ich finde mit dieser Aufnahme ist dir ein schönes und interessantes Naturdokument gelungen ....welches ich selber gerne hätte.

Gruß Juan

Sebastian_G, 2018-12-10 21:53:09

Vielen Dank, Juan!
Naja, es ist ja schon ein Foto über welches ich mich sehr freue. Über die Begegnung eigentlich sogar noch mehr.
Aber besser geht ja auch fast immer. Beziehnungsweise anders geht ja auch fast immer.
Ich hoffe irgendwann nochmal welche zu erwischen. Unter vielleicht noch etwas vorteilhafteren Bedingungen. Die Chancen stehen aber sicherlich nicht allzu gut. Von daher erfreue ich mich so lange an dem was ich habe iúnd was ich erlebt habe. :)
Sebastian

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben.